TELEFON +49 (0) 176 204 801 64    EMAIL hallo@timospecht.de
Was ist der Google Tag Manager? Kodieren leicht gemacht

Google Tag Manager

Was der Google Tag manager ist, wie er funktioniert und was für Vorteile er bietet von Timo Specht erklärt

Dank dem Google Tag Manager fällt es um einiges einfacher, Google Analytics und andere Analyse-Tools auf einer Website zu implementieren. Das ist vor allem für Nutzer von Vorteil, die über keine Programmierkenntnisse verfügen.

Was ist der google tag manager?

Mittlerweile verwendet nahezu jeder Websitebetreiber verschiedene Code-Snippets. Mit dabei sind verschiedene Tracking Codes wie beispielsweise Google Analytics, aber auch Conversion Pixel.

Der Google Tag Manager unterstützt dabei, derartige Snippets in Websites und Apps hinzuzufügen. Ein Eingriff in den Quellcode ist nicht erforderlich, lediglich der Google Tag Manager muss einmalig eingebunden werden. Soll zukünftig ein neuer Code zur Website eingefügt werden, geschieht das schnell und einfach über die Benutzeroberfläche vom Google Tag Manager.

Der Google Tag Manager unterstützt eine Vielzahl verschiedener Codes und Tools:

  • Webanalyse-Tools wie Google Analytics
  • Conversion-Tracking Tools (Pixel)
  • Test-Tools wie AB Tasty oder Google Optimize
  • Tools zur Benutzerverfolgung (z.B. Hotjar)

Mittlerweile werden zahlreiche Programme unterstützt. Selbst die Implementierung von strukturierten Daten stellt für den Google Tag Manager kein Problem dar. Und ist ein Tool einmal nicht standardmäßig aufgeführt, können auch benutzerdefinierte Codes integriert werden.

Welche Vorteile bietet der Google Tag Manager?

Im Folgenden sind entscheidende Vorteile vom Google Tag Manager aufgeführt:

  • Der Tag Manager arbeitet mit einer benutzerfreundlichen Oberfläche. Es sind keine Programmierkenntnisse erforderlich.
  • In großen Firmen und Büros hat die IT weniger Aufwand. Das spart Zeit und Kosten.
  • Änderungen sind sofort wirksam, sodass anschließend ein direkter Test erfolgen kann
  • Oftmals kann es bei der Änderung vom Quellcode zu Problemen und Fehlern kommen. Beim Google Tag Manager bleibt das aus.
  • Alle Tools sind in einer zentralen Benutzeroberfläche aufgeführt. Das sorgt für einen besseren Überblick.

wie Funktioniert der google Tag Manager?

Die Funktionsweise vom Google Tag Manager ist einfach. Sobald ein Besucher auf eine Website oder App kommt, wird er vom Tag Manager erfasst. Anschließend wird die Information direkt an das Tool weitergegeben, was im Tag Manager eingebunden ist. Möchten Websitebesitzer entsprechende Statistiken anschauen, ist das nicht direkt im Google Tag Manager möglich.

Um den Betrieb aufzunehmen, muss der Google Tag Manager einmalig in der Website oder App integriert werden. Danach ist kein Eingriff mehr erforderlich.

Ein Blick auf die Benutzeroberfläche vom Google Tag Manager zeigt, dass hier mit mehreren Containern gearbeitet wird. Ein Container ist dabei für die jeweilige Website oder App zuständig. Hier werden also alle gewünschten Code-Snippets und Tools eingebunden, mit denen Webmaster Daten erfassen möchten.

Im Google Tag Manager sind bereits einige Tag-Typen vordefiniert. Das stellt besonders für Laien einen großen Vorteil dar, die über keine Programmierkenntnisse verfügen.

Eine tolle Funktion stellen auch Variablen dar. Hier können Trigger und Tags hinzugefügt werden, um einzelne Werte zu verfeinern. Dabei werden bestimmte Codes beispielsweise erst auf einer bestimmten gewünschten Unterseite getriggert, sprich aktiviert.

FAZIT ZUM THEMA google tag manager 

Der Google Tag Manager eignet sich hervorragend, um sämtliche Code-Snippets und Pixel auf einer Oberfläche zu verwalten. Das schafft Ordnung und verhindert mögliche Probleme. Zudem ist er für Laien geeignet, die nur ungern am Quellcode arbeiten und böse Fehlermeldungen verhindern möchten.