SEO Glossar: User Experience (UX) - Alles was Du wissen musst!

Inhaltsübersicht

 

Kurz und knapp: Was ist User Experience (UX)

Bei der User Experience (UX) handelt es sich um das Nutzererlebnis was ein Besucher, wenn er sich auf einer Website oder in einer App umschaut, hat. Eine derartige Nutzererfahrung kann sowohl positiv als auch negativ ausfallen. Ist Letzteres der Fall, sollte eine entsprechende Optimierung durchgeführt werden.

Was ist die User Experience?

Der Begriff User Experience bedeutet übersetzt so viel wie „Nutzererlebnis“ oder „Nutzererfahrung“. Abgekürzt wird sie mit „UX“. Befindet sich ein Nutzer auf einer Website oder App, interagiert er hier. Er öffnet beispielsweise andere Unterseiten, sieht sich im Menü um oder verwendet eine beliebige Funktion.

Je nachdem wie zufrieden er dabei ist, ergibt sich ein bestimmtes Nutzererlebnis, was von verschiedenen Faktoren abhängig ist. Das kann wahlweise positiv oder negativ ausfallen.

Ziel eines SEOs und Websitebetreibers sollte es stets sein, bei Besuchern eine überwiegend positive Nutzererfahrung zu erzeugen.

Kostenloses SEO Strategiegespräch

In einem kostenlosen SEO Strategiegespräch, decken wir ungenutzte Potenziale auf und erarbeiten eine Strategie, damit Du auf Google erfolgreicher wirst.

Was ist der Unterschied zwischen User Experience und Usability?

Vielerorts wird die User Experience mit der Usability gleichgesetzt oder als Synonym verwendet. Doch das ist leider nicht ganz richtig.

Denn bei der Usability handelt es sich um eine reine objektive Benutzer- und Gebrauchsfreundlichkeit. Die User Experience hingegen beschreibt rein ästhetische und emotionale Merkmale. Ist eine Website also beispielsweise ansprechend gestaltet und lässt sich aufgrund zahlreicher Funktionen gut nutzen, werden positive Emotionen hervorgerufen.

Dennoch ist es der Fall, dass beide Begriffe eng miteinander zusammenhängen. Sprich: Die User Experience ist sozusagen eine Erweiterung der Usability.

Welche Ziele verfolg die User Experience?

Besucht ein Nutzer eine Website oder verwendet eine App, werden hierbei gewisse Effekte und Erfahrungen hervorgerufen. Ziel ist es, das die User Experience positiv ausfällt. Der Nutzer fühlt sich also wohl. Das kann zur Folge haben, dass eine bessere Wahrnehmung einer Marke erfolgt.

Doch auch die Chance, dass ein Nutzer eine Seite gerne weiterempfiehlt, wird dadurch gesteigert. Unterm Strich haben die bessere Markenwahrnehmung und Weiterempfehlungsrate mehr Umsatz und Gewinn als Folge.

Aus diesem Grund sollten Websitebetreiber und SEOs stets darum bemüht sein, dass der Nutzer so lange wie möglich auf einer Website oder App verweilt. Negative Erfahrungen sind hier stets zu vermeiden, um die Absprungrate niedrig zu halten. Ziel ist es also in erster Linie, dass der Nutzer schnellstmöglich das findet, wonach er gesucht hat.

Wie wird eine gute User Experience (UX) erreicht?

Im Folgenden sind wichtige Merkmale aufgeführt, die zu einer guten User Experience führen:

 

  • Sowohl technische Faktoren, als auch ein ansprechendes Design sind Must Haves. Sie sorgen grundsätzlich dafür, dass sich Nutzer wohlfühlen und die ABSPRUNGRATE niedrig bleibt.
  • Wie spreche ich meine Nutzer an? Je nach Unternehmen oder Art des Projektes solltest Du Dich für eine bestimmte Ansprache entscheiden, mit der Du mit deinen Nutzern kommunizierst. Behalte sie auch in anderen Bereichen wie sozialen Netzwerken bei.
  • Biete Unterhaltung an! Du solltest die Erfahrungen Deiner Nutzer mindestens erfüllen. Noch besser ist es aber, wenn sie übertroffen werden. Mit derartigen Überraschungseffekten sorgst Du dafür, Dich von anderen Anbietern abzuheben. So erschaffst Du einen Wiedererkennungswert.

 

Tipp für SEOs: Bleiben Deine Nutzer gerne bei Dir und die User Experience (UX) ist gut, wirkt sich das positiv auf Verweildauer und Absprungrate aus. Auch Suchmaschinen wie Google verzeichnen diesen Aufwärtstrend. Dadurch kannst Du in den Rankings nach oben steigen.

Ich bin einer der führenden SEO Experten Deutschlands

Ich bin bekannt aus großen Medien wie Stern, GoDaddy, Onpulson & dem Frühstücksfernsehen und habe bereiuts über 100+ namenhafte Kunden auf Google erfoglreich gemacht.

Fazit zum Thema Google Keyword Planner

Um in puncto Suchvolumen einen guten ersten Eindruck zu erhalten, eignet sich der Google Keyword Planner hervorragend. Hiermit lassen sich Listen mit möglichen Keywords erstellen und Prognosen anfertigen. Aber auch die Budgetplanung ist durchaus sinnvoll, um einen ersten Eindruck bei den Kosten zu erhalten.

Weitere Glossar-Artikel

Interessante Blog-Artikel

Sichere Dir jetzt Dein kostenloses Strategiegespräch

Google Logo
Google Bewertung
Basierend auf 145 Rezensionen