SEO-Glossar: Andere suchten auch nach

Kurz & Knapp: Was bedeutet „Andere suchten auch nach“?

Nutzer klicken in den Suchergebnissen auf die URL zu einer Webseite. Sollten die Nutzer innerhalb kürzester Zeit bemerken, dass der Inhalt der Webseite nicht hilfreich ist, dann verlassen sie die Seite zügig. Google bemerkt das schnelle Verlassen der Seite und versucht, den Nutzern weiterzuhelfen: Die Suchmaschine zeigt unterhalb der angeklickten URL eine Box mit der Überschrift „Andere suchten auch nach“ an. Diese Box enthält mehrere alternative Suchvorschläge, die den Nutzern weiterhelfen sollen.

 

Genaue Erklärung: So funktioniert „Andere suchten auch nach“

  1. Nutzer starten eine Google-Suche. Hierfür geben sie in die Suchmaske ein Keyword oder mehrere Keywords ein. Daraufhin drücken sie auf „Google Suche“.
  2. Er erscheint die erste Suchergebnisseite (kurz: SERP; Search Engine Result Page). Neben Werbeanzeigen, News, Videos und anderen möglichen Elementen enthält jede der Suchergebnisseiten definitiv die organischen Suchergebnisse.
  3. Als organisches Suchergebnis gilt jede Webseite, die in den Suchergebnissen angezeigt wird und für die keine Werbeanzeige geschaltet ist. In den Suchergebnissen werden die Webseiten anhand eines SERP-Snippets eingeblendet.
  4. Das SERP-Snippet enthält den Title-Tag, der die größte Schriftgröße und eine dunkelblaue Farbe hat. Dieser ist der Titel der Seite. Unterhalb des Tags steht die Meta-Beschreibung. Oberhalb des Tags findet sich die URL der Seite.
  5. Nutzer klicken auf den Title-Tag und gelangen auf die Seite. Üblicherweise besuchen Nutzer die Seiten, die auf der Suchergebnisseite am weitesten oben zu finden sind und/oder deren komplette Metadaten am überzeugendsten klingen.
  6. Manchmal merken Nutzer schon nach kürzester Zeit, dass sie auf der jeweiligen Webseite keine hilfreichen Inhalte finden. Dann verlassen Nutzer Seiten schon nach wenigen Sekunden. Man bezeichnet den kurzen Besuch einer Webseite als „Short-Click“.
  7. Google registriert den Short-Click. Da es das oberste Ziel der Suchmaschine ist, die Nutzer zufriedenzustellen, reagiert Google auf einen Short-Click mit der Einblendung der Box „Andere suchten auch nach“.
  8. Die Box enthält mehrere Keywords und Links zu anderen Suchanfragen, die den Nutzern helfen sollen, bessere Inhalte als auf der Webseite, die sie per Short-Click verlassen haben, zu finden.
  9. Klicken Nutzer auf eines der Keywords bzw. Links in der Box, so erscheint eine neue Suchergebnisseite, die andere Suchergebnisse enthält.
  10. Google legt die Links und Suchbegriffe für die Box „Andere suchten auch nach“ fest, indem die Suchmaschine versucht, die Suchintention der Nutzer besser zu treffen.

 

Hinweis: Auf einigen Websites ist die Rede von einer Funktion namens „Andere suchen auch nach“. Hierbei wird das Verb „suchen“ in der Gegenwartsform angegeben. Ein solches Feature gibt es bei Google jedoch nicht. Die Box heißt „Andere suchten auch nach“ – von anderen Bezeichnungen sollte man sich nicht irritieren lassen.

In einem kostenlosen SEO Strategiegespräch, decken wir ungenutzte Potenziale auf und erarbeiten eine Strategie, damit Du auf Google erfolgreicher wirst. 

Abgrenzung von anderen Features in der Google-Suche

Das Feature „Andere suchten auch nach“ ist keinesfalls mit anderen Features wie beispielsweise „Ähnliche Suchanfragen“ zu verwechseln. Für gewöhnlich erscheinen in der Box „Andere suchten auch nach“ (auch „Short-Click-Box“ genannt) komplett andere Vorschläge als bei anderen Google-Features.

Die Vorschläge in der Short-Click-Box sollen die Suchintention des Users genauer treffen. Besonders gut zeigt sich das bei allgemeinen Suchbegriffen, die viele verschiedene Suchintentionen haben können. Um hierfür ein Beispiel anzuführen:

 

  • Gibt man ein allgemeines Keyword wie beispielsweise einen der zwölf Monate (Januar, Februar o. a.) ein, so erscheinen die verschiedensten Suchergebnisse.
  • Die Suchergebnisse reichen von Einträgen auf der Website „Wikipedia“ über Modetipps für den Monat bis hin zu Wörterbucheintragungen und vielem mehr.
  • Klickt ein Nutzer das Suchergebnis mit den Modetipps an und verlässt die Webseite per Short-Click, so nimmt Google an, dass die Suchintention des Nutzers im Bereich der Mode liegt.
  • Folglich werden in der Short-Click-Box Keywords und Links mit Inhalten zur Mode im jeweiligen Monat aufgeführt. Anders ist es bei dem Feature „Ähnliche Suchanfragen“, bei dem eher allgemeine Vorschläge für Suchanfragen gegeben werden.

 

Jetzt anmelden und regelmäßig Tipps vom Experten erhalten. 

 

Welche Folgen hat die Short-Click-Box für Betreiber von Websites und für die SEO?

Wer eine Website besitzt, ist daran interessiert, dass diese von den Algorithmen der Suchmaschinen gut bewertet wird. Je mehr Autorität die gesamte Website und deren einzelne Webseiten haben, umso mehr Sichtbarkeit wird in den Suchergebnisseiten erzielt.

Um die Sichtbarkeit bei Google und anderen Suchmaschinen gezielt positiv zu beeinflussen, wird auf der Website und auf den einzelnen Seiten die Suchmaschinenoptimierung (kurz: SEO) betrieben. SEO ist ein riesiges Fachgebiet im Online-Marketing. SEO-Experten befassen sich mit den Funktionen der Google-Suche und mit den ständigen Updates von Google.

 

Die Experten versuchen mit ihrer Erfahrung und Expertise, den Betreibern von Websites dabei zu helfen, auf jeder einzelnen Webseite die Anforderungen der Nutzer und von Suchmaschinen wie Google bestmöglich abzudecken. Im Vordergrund steht, die Bedürfnisse der User zu befriedigen, denn Google richtet sich nach den Nutzern. An dieser Stelle kommt die Relevanz der Short-Click-Box für die SEO zur Geltung: Sie ist ein Warnsignal dafür, auf der eigenen Website ausschließlich mit Inhalten zu arbeiten, die die Suchintention der User treffend abdecken!

 

Website-Inhaber haben das Ziel, die eigene Zielgruppe zu erreichen und mit den Inhalten auf der eigenen Website eine Lösung für das Anliegen der Zielgruppe zu bieten. Je eher die Suchintention getroffen wird, umso besser gelingt dies. So steigt die Verweildauer der User, was für Google und andere Suchmaschinen ein positives Nutzersignal ist und zu einer Verbesserung der Rankings beiträgt.

 

Wenn Website-Betreiber selbst Inhalte verfassen oder diese durch Autoren verfassen lassen, sollten sie vor der Verfassung einen besonders hohen Wert auf die Analyse der Suchintention legen. SEO-Tools, die zu jedem Keyword die Suchintention anzeigen, und darüber hinaus eine eigenständige Keyword-Recherche durch einen Check der Top-10-Webseiten zum jeweiligen Keyword in den Suchergebnissen helfen dabei, die Suchintention herauszufinden.

 

Abschließend sei noch auf einige andere SEO-Kriterien hingewiesen, die die Wahrscheinlichkeit für einen Short-Click senken und die Verweildauer der User fördern:

 

  • Kurze Ladezeiten auf der Website (Stichwort: Pagespeed)
  • Zielgruppengerechtes Design der Website, um die Leselust zu fördern
  • Mobiloptimierung aller Seiten, um die Bedienung auf Smartphones und Tablets zu erleichtern
  • Allgemein gute Struktur und Usability der Website

 

Ich bin bekannt aus großen Medien wie Stern, GoDaddy, Onpulson & dem Frühstücksfernsehen und habe bereits über 100+ namenhafte Kunden auf Google erfolgreich gemacht. 

Google Bewertung

Basierend auf 185 Bewertungen

Trustpilot Bewertung

Basierend auf 100 Bewertungen

 

Fazit: Was bedeutet „Andere suchten auch nach“?

Eine Short-Click-Box wird den Nutzern in der Google-Suche eingeblendet, wenn sie eine Webseite binnen kurzer Zeit verlassen und zu der Suchergebnisseite zurückkehren. Mithilfe der Short-Click-Box soll erreicht werden, dass die Suchintention der User besser abgedeckt wird. Um Short-Clicks auf der eigenen Website zu verhindern, sollten Website-Betreiber und SEO-Experten verstärkt darauf Rücksicht nehmen, dass sie die Suchintention zu den Keywords detailliert analysieren, ehe sie Texte auf der eigenen Website veröffentlichen.

Inhaltsübersicht:

Table of Contents

Teile den Post

Specht GmbH: Deine SEO & SEA-Spezialisten

Sichere Dir jetzt Dein kostenloses Strategiegespräch